Übersicht

Das Magdeburger Recht – Innovatives Stadtrecht und europäisches Städtenetzwerk

Von der Elbe im Westen bis zum Dnjepr im Osten, von der Ostsee im Norden bis zum Schwarzen Meer im Süden: Die Ausdehnung des Netzwerkes von Städten, in denen das Magdeburger Recht Verbreitung fand, ist beachtlich. Ebenfalls eindrucksvoll ist die zeitliche Dimension seiner Geltung: Seit dem Ende des 12. Jahrhunderts fand es in zahlreichen Städten Mittel- und Osteuropas Anwendung und hatte zum Teil bis ins 19. Jahrhundert Geltung.

Wappenstein_Magdeburger_Schöffen_CC_D0A9580_b_klein_web

Wappenstein der Magdeburger Schöffen (Detail), Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Der Begriff „Magdeburger Recht“ steht einerseits für das mittelalterliche Recht der Stadt Magdeburg. Andererseits aber auch für einen Komplex von Rechten und Normen, der von nahezu 1000 Städten in Mittel- und Osteuropa übernommen wurde. Durch die rechtsberatende Tätigkeit des Magdeburger Schöffenstuhles und durch die Anpassung des Rechtes an lokale Bedürfnisse unterlag eben dieser Komplex einer stetigen Veränderung.

Die außerordentlich lange und wechselvolle Rezeptionsgeschichte sowie die Aneignung von Normen und Prinzipien, die u. a. in Verbindung mit den Bestimmungen des Sachsenspiegels stehen, machen das Magdeburger Recht zu einem wichtigen Meilenstein in der europäischen Rechtsgeschichte.

Das Magdeburger Recht stand und steht auch heute vor allem für bürgerliche Freiheiten und städtische Selbstverwaltung. Es kann somit als eine der kulturellen Grundlagen verstanden werden, die bis heute Ost und West miteinander verbinden. Dem hohen Ansehen des Magdeburger Stadtrechtes wird immer wieder mit Zeichen der öffentlichen Erinnerung Rechnung getragen. In Krakau wurde 2007 anlässlich des 750. Jahrestages der Neugründung der Stadt und der Verleihung des Magdeburger Rechtes im Jahr 1257 die Ausstellung „Krakau als europäische Stadt des Magdeburger Rechtes“ eröffnet. Im Rathaus von Neswisch in Weißrussland wurde erst jüngst eine Ausstellung zum Magdeburger Recht etabliert. Die Wanderausstellung „Sachsenspiegel und Magdeburger Recht – Grundlagen für Europa“ fand und findet großen Zuspruch an zahlreichen Stationen, wie in Halle (Saale), Brüssel/Bruxelles, Minsk oder Warschau/Warszawa. In Kiew wurde bereits Anfang des 19. Jahrhunderts am Ufer des Dnjepr eine monumentale Säule zur Erinnerung an die Bewidmung der Stadt mit Magdeburger Stadtrecht errichtet.

Denkmal Kiew_web

Denkmal für das Magdeburger Recht in Kiew (Foto: Nick Grapsy)

Das Zentrum für Mittelalterausstellungen hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf dieser Internetseite Informationen zum Thema Magdeburger Recht bereitzustellen. Sie sind herzlich eingeladen, sich über die historischen Dimensionen des Magdeburger Rechtes, wie auch über die Chancen für die Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft der „Städte des Magdeburger Rechts“ sowie über aktuelle Projekte und Veranstaltungen zum Thema zu informieren.

Neben grundlegenden Informationen enthält die Seite eine Karte mit den historischen Städten des Magdeburger Rechtes sowie ein Glossar, das die aktuellen Forschungsergebnisse zu ausgewählten Stichworten zusammenfasst.

Die Seite versteht sich als fortlaufendes Projekt, das kontinuierlich erweitert und aktualisiert wird. Aufgrund der großen Fülle an Städten und der Komplexität des Themas beginnen wir mit einem Grundstock an Informationen. Für Hinweise, Ergänzungen, Informationen über Ihre eigene oder andere Städte des Magdeburger Rechtes sind wir jederzeit dankbar.

Nur in Zusammenarbeit lässt sich das riesige Städtenetzwerk des Magdeburger Rechtes erfassen. Wir danken daher unseren Kooperationspartnern und Unterstützern und hier insbesondere der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.

 


Magdeburger Recht

Hier finden Sie umfassende Informationen zu Ursprung, Entwicklung und Ausbreitung des Magdeburger Rechts. Zur Infoseite

Historische Städte

Navigieren Sie durch eine interaktive Karte und erkunden Sie die historische Ausbreitung des Magdeburger Rechts. Zur Karte