Buda / Ofen In Karte lokalisieren

Neugründung an abwegigem Ort:

Das heutige Budapest wurde erst im 19. Jahrhundert durch die Vereinigung von Óbuda, Buda (Ofen) und Pest geschaffen. Óbuda hatte bereits seit römischer Zeit als Siedlung bestanden. Buda und Pest lagen sich seit dem Hochmittelalter südlich davon auf beiden Seiten der Donau gegenüber. Im frühen 13. Jahrhundert kamen zahlreiche Einwohner aus dem deutschsprachigen Raum in beide Orte, aus Süddeutschland, dem Rheinland oder Flandern.

Wie in Breslau und Krakau wurde auch hier die frühstädtische Entwicklung durch einen mongolischen Überfall im Keim erstickt. Der ungarische König Béla IV. betrieb mit großer Energie den Wiederaufbau seines zerstörten Königreichs. Auf dem bislang fast unbesiedelten Burgberg errichtete er Ofen/Buda als neues Zentrum der deutschsprachigen Bevölkerung. Von Anfang an lebten auch Ungarn, Juden und weitere Bevölkerungsteile in der Stadt.